Das bin ich – und ich bin gut!

Vollständigen Artikel als PDF downloaden

Gesund macht Schule möchte Kinder für die faszinierende Welt ihres Körpers interessieren und sie über Lernen und Verstehen anregen, gut mit ihm umzugehen.

Bitte lächeln!“ Es ist leicht, für ein Foto freundlich zu gucken. Den Wenigsten ist jedoch bewusst: An die 30 Muskeln müssen arbeiten, damit verschiedene Gesichtsausdrücke wie Lächeln oder Stirnrunzeln möglich sind. Ebenso finden im Körperinneren rund um die Uhr unbemerkt unzählige beeindruckende Prozesse statt, von der Atmung bis zur Zellerneuerung, von den Sinnesleistungen bis zur Verdauung.

Die Wahrnehmung für diese Abläufe im Körper schärft sich erst in außergewöhnlichen Situationen oder durch ungewohnte Belastungen. Wer zum Beispiel vor Aufregung Herzklopfen hat, achtet plötzlich auf seinen Pulsschlag. Wer nach einem Sprint außer Atem ist, spürt, wie die Lunge arbeitet. Ganz besonders rückt der Körper in den Vordergrund, wenn er krank oder verletzt ist.

Für ein gesundheitsbewusstes und gesundes Leben ist es wichtig, mit dem Körper achtsam umzugehen – auch unabhängig von ungewöhnlichen Vorkommnissen. Denn dann lassen sich Bedürfnisse wie zum Beispiel „Durst nach dem Sport“ besser erkennen und befriedigen und Signale, die der Körper sendet, richtiger wahrnehmen und zuordnen. Zudem gilt: Was man kennt und schätzt, ist man eher bereit zu schützen.

Gesund macht Schule möchte daher die Neugier der Kinder für die hochspannenden Abläufe im Körper wecken.
...


Newsletter zum Programm Gesund macht Schule Ausgabe 4.2009